Menschen lieben Schlagworte. Die meisten Menschen denken recht einfach. Deshalb genügen ihnen einfache Worte, die sie meist gar nicht verstehen, um über etwas auszusagen, von dem sie nichts wissen.

 

Hexe/r - Medium - Heilige/r

Schamane

 

Manche dieser Begriffe haben schon viel Unglück über viele Menschen gebracht.  Wird man mit einem dieser Worte bedacht, kann das den Untergang bedeuten, oder Ruhm und Ehre über Jahrhunderte hinweg.

 

Was das Wort HEXE betrifft, gibt es verschiedene Definitionen. Gisela Bleibtreu-Ehrenberg bietet eine Definition an, welche mir persönlich am überzeugendsten erscheint. Sie meint, es handele sich um sehr alte, schamanistische, weiblich dominierte Kulturen, die den Schlegel der Trommel - hag - als den Gegenstand bezeichnen, auf dem der Schamane, bzw. die Schamanin in die geistige Welt reitet. Daraus sei dann im Laufe der Zeit im Bewusstsein der Menschen der Besen entstanden; denn spätere Kulturen konnten mit dem ursprünglichen Gegenstand nichts mehr verbinden.

 

Die patriarchalischen Stämme bekämpften die maternalen Kulturen und mit diesen auch die HEXEN.

 

 

 

Die Aufgabe der Schamanen war es, in die geistige Welt zu reisen. Die Seelen der Ungeborenen hingen dort auf den Bäumen. Konnte eine Frau keine Kinder bekommen, flog der Schamane zu diesem Weltenbaum, um eine dieser Seelen ins Diesseits zu bringen. Doch seine Reise barg viele Gefahren. Er oder sie, konnte das Leben verlieren, wurde die eigene Seele ergriffen.

 

Das MEDIUM hingegen wird etwas weniger herab gewürdigt als HEXEN. Obwohl auch Medien so ihre Schwierigkeiten haben, weil es in der Bibel definitiv Verbote gibt, Tote zu beschwören. Die Bibel verbietet so ziemlich alles. Auch wenn unsere Gesellschaft nicht mehr total von Religion durchzogen ist, halten sich viele religiöse Vorstellungen hartnäckig.

 

Der oder die HEILIGE wird von der Masse der gläubigen Christen verehrt, nur weil der Papst diese bestimmte Person "heilig gesprochen" hat. Die Lebensgeschichten vieler "Heiliger" wirken oft nicht "heilig". 

 

Auch andere Religionen kennen die Verehrung "heiliger" Menschen.

Was macht den Unterschied zwischen diesen drei Personengruppen aus?

 

HEXEN wurden verfolgt. Man sagte ihnen nach, sie würden sich mit dem Teufel verbünden und Schadenszauber betreiben. Das frühe Mittelalter hielt diese Frauen noch für Verwirrte. Hexensalben ließen diese Frauen glauben, tatsächlich zu fliegen. Sie lebten noch in der Vorstellungswelt alter Religionen, bei denen die Göttin Diana eine zentrale Rolle spielten. Erst im späteren Mittelalter entstand eine Hysterie und man verfolgte angebliche Hexen. Das waren Frauen, oft auch Kinder, welche sich selbst nicht als Hexen verstanden.

 

Heute gibt es Frauen die sich als neue Heiden bezeichnen und als Hexen. So gesehen gehören sie einer Religion an. Sie beten zu Göttern, feiern Feste, haben Riten. 

 

Moderne Medien betrachten sich als "Vermittler" zwischen der Welt der Lebenden und derjenigen der Toten. Sie bieten den Toten die Möglichkeit, mit Lebenden zu kommunizieren. Mehr machen sie eigentlich nicht.

 

Heilige werden zu Heiligen erklärt. Geschieht etwas das wie ein Wunder wirkt, sind sie zudem sehr fromm und gläubig im Sinne ihrer Religion, erklärt man sie zu einer heiligen Person, welche noch vom Jenseits her den Lebenden Gutes tun kann. Heiliges hat immer etwas Geheimnisvolles an sich. Dem Menschen wird unterstellt, die Interessen des jeweiligen Gottes zu vertreten.

Mich könnte man als eine moderne Schamanin bezeichnen; ohne religiösen Hintergrund, ohne irgendwelche Riten, ohne jenseitige Helfer, Götter, oder Hilfsmittel. Schamanen müssen ihren eigenen Weg gehen, ihre eigenen Erfahrungen machen. Man kann nicht Schamane oder Schamanin werden, indem man lernt und sich bemüht. Dazu wird man geboren. Es ist ein innerer Zwang, keine enthusiastische Hinwendung.

Wer nicht schon als Kind "besondere" Erfahrungen macht, wird dies auch in späteren Jahren nicht erleben.

 

Manche fühlen sich hingezogen, weil sie dramatische Erlebnisse hatten, oder weil sie es als aufregend empfinden. Doch das bleiben immer Äußerlichkeiten. Jeder Mensch verfügt über paranormale Fähigkeiten in einem gewissen Ausmaß. Aber die Fähigkeit an sich genügt noch nicht.